Wie Ernährung den Schlaf beeinflusst

Als Kind trank man früher oft ein Glas mit Milch mit Honig und früher waren auch die sogenannten „Betthupferl“ sehr beliebt. Doch was ist dran an dem Mythos, dass Essen unseren Schlaf beeinflusst?

Auch wenn Forscher noch recht unerfahren auf dem Gebiet sind, ist eines ganz sicher klar: Unser Schlaf wird von unserer Ernährung beeinflusst, sowohl positiv als auch negativ. Jeder kennt es, wenn man viel gegessen hat und auf einmal sehr müde und schläfrig wird. Das liegt vor allem an dem Hormon Orexin, Wissenschaftler konnten zwar noch nicht genau klären warum, aber es beeinflusst unseren Schlaf. Dabei wird das Hormon aber nicht nur durch unser Essverhalten sondern auch durch die verschiedensten Umweltfaktoren beeinflusst.

Aber was ist nun dran am „Betthupferl“? So einiges, denn kohlenhydratreiche Nahrung wirkt sich meistens positiv auf den Schlaf aus. Das beste Beispiel ist die alt-bekannte Honigmilch, die uns zu einem tiefen Schlaf leitet. Außerdem ist das warme der Milch angenehm für den Körper und sorgt dafür, dass wir schnell einschlafen, als gewöhnlich. Schlecht wäre es jedoch, wenn wir fettige Nahrung vor dem Schlafengehen zu uns nehmen, denn diese liegt schwer im Magen und ist nur schwer verdaubar.

Ebenfalls schlecht ist der Konsum von Alkohol, wir schlafen dadurch zwar schneller ein, aber dafür werden die Tiefschlafphasen gehemmt, sodass wir auch schneller wieder aufwachen können. Daher ist zu empfehlen, vor dem Schlafengehen keinen oder kaum Alkohol zu sich zu nehmen, um einen gesunden und langen Schlaf zu garantieren. Wenn Sie mal doch ein bisschen tiefer ins Glas schauen wollen, trinken Sie Wasser um der dehydrierenden Wirkung des Alkohols entgegen zu wirken.

Allgemein kann man davon ausgehen, dass wenn Sie zu wenig schlafen oder unruhig schlafen, es daran liegen kann, dass Sie sich zu fettreich ernähren. Denn das viele Fett braucht den Körper extrem lange zu verdauen und wenn Sie dann genau am Abend viel Fettiges essen, wird der Körper in der Nacht viel Energie benötigen, um die Nahrung zu verarbeiten. Das wird dazu führen, dass Sie mit einem vollen Bauch einschlafen, sie möglicherweise Blähungen bekommen und sehr unruhig schlafen werden. Es kann dazu kommen, dass Sie mehrmals in der Nacht aufwachen, sich viel im Schlaf bewegen und das Sie schlecht träumen. Daher ist es zu empfehlen gesunde und leichte Kost zum Abendessen zu verzehren und möglichst viele Stunden danach nichts mehr zu essen, um auf einen leeren Magen einschlafen zu können.

Jedoch muss man betonen, dass erforscht wurde das die Auswirkungen der Nahrung auf den Schlaf von Mensch zu Mensch verschieden sein können. Das bedeutet, dass der eine möglicherweise vom Verzehr von fettiger Nahrung besser schlafen kann als ein anderer. Dennoch gelten im allgemein die genannten Tipps, ob Sie jedoch auf einen selber genauso stark zutreffen, wie auf andere, müssen Sie selbst herausfinden.

Zum Abschluss kann man zusammenfassen, dass es nicht ungesund ist etwas leichtes proteinreiches kurz vor dem Schlafengehen zu verzehren. Man sollte jedoch beachten, dass man keinen Alkohol oder fettige Nahrung vorher zu sich nimmt. Wenn Sie diese Tipps verfolgen, ist Ihnen ein ausgewogener und erholsamer Schlaf sicher.

Categories: Artikel